Stark wie Bambus

Referenten 2016 A – Z

Brandscheid Arno - Changemanagement nach Insolvenz im Nonprofit Bereich - Veränderungen mit den Mitarbeitern gestalten, nicht gegen sie

Brandscheid ArnoChangemanagement nach Insolvenz im Nonprofit Bereich – Veränderungen mit den Mitarbeitern gestalten, nicht gegen sie

Nonprofit-Organisationen (NPO) sind dadurch gekennzeichnet, dass sie als nicht staatliche Organisationen die Begründung ihres Tuns und in ihren Zielsetzungen nicht dem handlungsleitenden Motiv der Gewinnmaximierung folgen. Damit ist nicht die Forderung verbunden keine Gewinne zu erwirtschaften, vielmehr kennzeichnend ist, das sog. Ausschüttungsverbot. Erzielte Gewinne werden nicht - wie in gewinnorientierten Unternehmen - privatisiert, sondern vielmehr sozialisiert, indem sie für die Sachzielerreichung der Organisation wieder reinvestiert werden.

NPO sind sowohl integrativer Bestandteil der politisch-sozialen, wie auch der kulturellen und wirtschaftlichen Infrastruktur unseres Staates. - Sie haben im Rahmen der Entwicklung im sog. Dritten Sektor zwischen Markt und Staat eine eigene Organisationskultur entwickelt, die wegen ihrer Sachzieldominanz und der Wertegebundenheit nach Auffassung des Verfassers eine besondere Aufmerksamkeit verdient.

Ziel des Workshops ist es, die Besonderheiten der Überführung und Fortführung der Aufgaben einer insolventen gemeinnützigen Organisation in eine neue Übernahmegesellschaft zu beschreiben. Dies geschieht im Rahmen einer Fallbetrachtung, Die leitende Fragestellung des Workshops lautet:

Welche Herausforderungen stellen sich für die Übernahme und Fortführung  insolventer NPO und welche Besonderheiten sind dabei im Vergleich zu insolventen profitorientierten Unternehmungen zu beachten? – Welche Rolle

Vita:

Arno Brandscheid, Jahrgang 1960, verheiratet, zwei Söhne.

Seit 1986 in der Funktion des Geschäftsführers in verschiedenen Organisationen und gewerblichen und gemeinnützigen Gesellschaften. Führungsverantwortung für 1.700 Mitarbeiter.

Industriekaufmann, Staatlich geprüfter Rettungsassistent, Grundstudium Jura, Studium der Betriebswirtschaft, Studium Nonprofit Management, Fachkraft für Qualität DGQ, EFQM Assessor, NLP Master und Change Manager.

Sein Motto:

Mit den Menschen und nicht gegen sie.

 

Erb Dr. med Andreas - Podiumsdiskussion

Erb Dr. med AndreasDr. med. Andreas Erb
Ltd. Betriebsarzt AbbVie Deutschland

Andreas Erb verantwortet als Ltd. Betriebsarzt die arbeitsmedizinische Betreuung der Beschäftigten beim Bio-Pharmaunternehmen AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG. Dazu gehören neben den klassischen Tätigkeiten nach dem Arbeitssicherheitsgesetz insbesondere umfangreiche Aufgaben im Betrieblichen Gesundheitsmanagement.

Nach dem Abschluss des Medizinstudiums an der Universität Heidelberg war Andreas zunächst in Akutkliniken, internistischer Praxis und in Rehabilitations-Kliniken tätig. Später wechselte er in die pharmazeutische Industrie zu Knoll Deutschland, nach Abschluss der Weiterbildung erwarb er die Facharztanerkennung Arbeitsmedizin. Seit 2001 leitet er den Betriebsärztlichen Dienst, zunächst bei Knoll Deutschland, danach bei Abbott und seit 2013 bei AbbVie.

AbbVie ist ein weltweit tätiges, forschendes BioPharma-Unternehmen, das 2013 im Rahmen einer Unternehmensaufteilung von Abbott entstanden ist. In Deutschland ist AbbVie mit der Deutschlandzentrale in Wiesbaden und dem Produktions- und Entwicklungsstandort in Ludwigshafen vertreten. Insgesamt beschäftigt AbbVie Deutschland rund 2.600 Mitarbeiter.

 

Helmreich Dr. phil. Isabella - Resilienzforschung am Deutschen Resilienz-Zentrum Mainz

Foto Dr. Isabella Helmreich_HochformatResilienzforschung am Deutschen Resilienz-Zentrum Mainz

In den letzten zehn Jahren wurden vor allem in den angloamerikanischen Ländern Programme zur Resilienzförderung entwickelt, deren bisherige Evaluation überwiegend positive Ergebnisse lieferte. In Europa mangelt es bisher jedoch an wissenschaftlich evaluierten Programmen. Dennoch boomt in Deutschland der Markt für Trainings zum Thema Resilienz, selten sind diese Programme jedoch in ein theoretisches Konzept eingebettet, geschweige denn empirisch überprüft.

Der Schwerpunkt des Vortrags liegt auf der Vermittlung des aktuellen Forschungsstands zum Thema Interventionsprogramme zur Resilienzstärkung sowie der Vorstellung des Deutschen Resilienz-Zentrums Mainz (DRZ)und seiner aktuellen Forschungsprojekte.

Vortragsinhalte:

  • Aktueller Stand der Resilienz-Forschung zu Interventionsprogrammen
  • Vorstellung des Deutschen Resilienz-Zentrums (DRZ) und seiner Forschungsziele
  • Aktuelle Forschungsprojekte und Studien am DRZ.

Vita

Die Referentin Frau Dr. Dipl.-Psych. Isabella Helmreich ist approbierte Psychologische Psychotherapeutin mit langjähriger klinischer Erfahrung. An der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz promovierte sie zum Thema „Evaluation von Depressionsfremdratingskalen“. Seit 2014 ist sie Mitarbeiterin am Deutschen Resilienz-Zentrum (DRZ). Neben der wissenschaftlichen Leitung der Geschäftsstelle liegt ihr Arbeitsschwerpunkt am DRZ auf der Gesundheitsprävention und der Entwicklung und Implementierung von Trainings zur Gesundheitsförderung. Zusätzlich ist sie als Psychologische Psychotherapeutin mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie in freier Praxis tätig.

Das DRZ ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Johannes Gutenberg-Universität (JGU) und ihrer Universitätsmedizin, die sich die Erforschung der Resilienz zum Ziel gesetzt hat. In der fachübergreifenden Einrichtung der JGU arbeiten Neurowissenschaftler, Mediziner, Psychologen und Sozialwissenschaftler zusammen. Die zentralen Anliegen des DRZ sind es, Resilienzmechanismen neurowissenschaftlich zu verstehen, darauf aufbauend mit Präventionsstrategien vorzubeugen und darauf hinzuwirken, Lebensumfelder so zu verändern, dass Resilienz gestärkt wird.

 

 

Höhfeld Günther - herzenssache "Herzenssache Team - Interkulturelle Teams gesund entwickeln"

10238-0054x-KB-Güenther Hoehfeld2014-320dpiHerzenssache Team - Interkulturelle Teams gesund entwickeln
Interkulturelles Teamcoaching als zirkuläre und zieldienliche Kooperationskunst

Ob im Profisport, Management, Hotel oder Gesundheitswesen – interkulturelle Teamarbeit nimmt zu. In Zeiten von Globalisierung und Wettbewerb geht es nicht mehr ohne ein Traumhaftes Entfalten Aller Möglichkeiten.

Günther Höhfeld zeigt am Projektbeispiel beim Pharmakonzern Roche (Bereich Roche Medical Diagnostics), wie interkulturelle Teamarbeit optimal aufgebaut und entwickelt werden kann. Lernen Sie interkulturelles Teamcoaching als zirkuläre und zieldienliche Kooperationskunst kennen. Erfahren Sie, wie Sie einen interkulturellen Teamcoaching-Prozess gestalten und welche Interventionen sich bewährt haben,

  • wie Sie Prozessverluste vermeiden und kulturbedingte Interaktionsprobleme beheben,
  • wie Sie eine Kultur der wertschätzenden Kommunikation und des gegenseitigen Vertrauens aufbauen.

Vita:

  • Geboren 1961 im Bergischen Land in Remscheid
  • Bereits während der Abiturszeit zahlreiche Kontakte und Auslandsaufenthalte in USA, GB, F, CH, I, NL, A, TC
  • Studium Psychologie (Lee University, Cl, Tn), Theologie, Journalismus, Medienmarketing
  • Über 25 Jahre selbständiger Autor und Journalist für Radio und Fernsehen (SWR, WDR, ZDF), Gründung
  • mehrerer Beratungsfirmen
  • Leitung internationaler TV-Projekte mit multikulturellen Teams im In- und Ausland, CvD zahlreicher Radio- und TV-Sendungen
  • Seit über 18 Jahren als systemischer Berater, Führungskräftecoach und Supervisor in verschiedenen Unternehmens-bereichen und Branchen erfolgreich tätig
  • Seit 10 Jahren systemischer und interkultureller Coachausbilder; über 500 Coachs persönlich ausgebildet
  • 2011 Gemeinsam mit seiner Frau Karin Gründung von Höhfelds Hof, einem Zentrum für Selbst- und Gesundheitsmanagement in Dolgesheim bei Mainz. Zu seinen Kunden zählen namhafte Unternehmen aus Wirtschaft, Sport, Medien und Gesundheit. Darüber hinaus arbeitet er mit Privatpersonen, die in ihrem Leben ein Optimum an Lebensqualität, Erfolg und Sinn suchen.

Hofmann Beate & Olaf - Einfach raus!! Kraft aus der Natur schöpfen!

Olaf und Beate Hofmann_1Einfach raus! Kraft aus der Natur schöpfen!

Einfach raus! Raus aus eingefahrenen Denkmustern, raus aus der Frustfalle, raus aus dem Büro und rein in die Wildnis vor der Haustür. Auch im Alltag Abenteuer zu wagen und Natur als Ressource zu nutzen, erhöht die seelische Widerstandskraft. Dieser Vortrag zeigt, wie „Grüne Resilienz“ es ermöglicht, stärker zu leben, achtsamer zu handeln und die eigene Kreativität neu zu beleben.

Unterhaltsam verknüpfen Beate und Olaf Hofmann ihre eigenen Lebenserfahrungen mit aktuellen Erkenntnissen der Psychologie, Pädagogik und Natursoziologie. Der Vortrag legt Spuren zu mehr Lebensglück und Leistungskraft. Damit bringen Sie Ihr Leben langfristig in den „grünen Bereich".

Vita:

Beate und Olaf Hofmann sind Gründer und Inhaber des Beratungsunternehmens hope & soul company. Die zertifizierten Redner bieten Impulsvorträge für Firmen, Kongresse und Kundenveranstaltungen an.

Außerdem arbeiten sie als Dozenten für Erlebnis- und Religionspädagogik an der Evangelischen Hochschule Moritzburg engagiert mit jungen Menschen.

Im Frühjahr 2016 erscheint das dritte Sachbuch des Redner-Doppels im Patmos Verlag. Beate und Olaf Hofmann sind gefragte Impulsgeber und Partner für Unternehmer, die innovativ denken und neue Wege gehen.

hope & soul company,  http://www.hopeandsoul.com

Janssen Bodo - "Inspiration statt Motivation“ – wenn Wertschätzung Menschen begeistert!

 

DKB, Heimliche Helden„Inspiration statt Motivation“ – wenn Wertschätzung Menschen begeistert!

86% der Mitarbeiter in deutschen Unternehmen machen Dienst nach Vorschrift oder haben innerlich gekündigt. Gehören Ihre Mitarbeiter dazu? In meinem Vortrag nehme ich Sie mit auf eine persönliche Abenteuerreise, eine Reise im Spanungsfeld der Regel des hl. Benedikt bis hin zu den neuesten Erkenntnissen der Gehirnforschung und positiven Psychologie. In Form von „Storytelling“ erfahren Sie von mir, mit welchem Führungsbewusstsein und Verhalten wir  innerhalb von nur drei Jahren die Zufriedenheit unserer Mitarbeiter um 80% steigern, die Gästezufriedenheit auf 98% erhöhen, unsere Bekanntheit verzehnfachen und unseren Umsatz verdoppeln konnten. Hinzu kommen unzählige Auszeichnungen und eine weltweite Aufmerksamkeit für den von uns beschrittenen Weg. Einige unserer kulturellen Kernsätze wie „Führung ist kein Privileg, Führung ist Dienstleistung“, „Nur wer sich selbst führen kann, kann auch andere führen“, „Potenzialentfaltung statt Ressourcenausnutzung“ , „Inspiration statt Motivation“, „Wertschöpfung durch Wertschätzung“ werde ich anhand konkreter Praxisbeispiele erläutern.

Einen Vorgeschmack finden Sie unter:  https://vimeo.com/77430089

Vita:

Bodo Janssen wurde während seines Studiums der BWL und Sinologie entführt und acht Tage später aus der Hand seiner Kidnapper befreit. 2005 steigt er ins elterliche Unternehmen ein, 2007 kommt sein Vater und Unternehmens-gründer bei einem Flugzeugabsturz ums Leben. 2010 sind es die vernichtenden Ergebnisse einer Mitarbeiterbefragung, die ihn persönlich sehr treffen. Die Ergebnisse offenbaren ihm, dass sich die Mitarbeiter schlecht geführt fühlen. Die Erkenntnis, dass der „Fisch am Kopf – also bei ihm- anfing zu stinken“ ernüchtert ihn. Im Angesicht der eigenen Betroffenheit entschließt er sich für eineinhalb Jahre regelmäßig ins Kloster zu gehen um in monastischer Atmosphäre etwas über Führung zu erfahren. Parallel hierzu beschäftigte er sich mit den neuesten Erkenntnissen der positiven Psychologie und Neurobiologie. Im Spannungsfeld zwischen Spiritualität und Wissenschaft beginnt er über das Thema Führung zu „meditieren“ und beschreitet mit einer immer größer werdenden Anzahl an Mitarbeitern einen neuen Weg, den Upstalsboom Weg. Nur drei Jahre nach Aufbruch wird deutlich, dass Wertschöpfung durch Wertschätzung keine Illusion, sondern der vielerorts gelebten Managementpraxis weit überlegen ist.

Foto: Monique Wüstenhagen

Bodo Janssen engagiert sich für das folgende Hilfsprojekt in Ruanda: http://www.upstalsboom.de/hilfsprojekt-fly-help.html

abf3244b.fabdbf4d

 

 

Jung Eberhard - Moderation

Eberhard Jung 1

Eberhard Jung ist über Deutschlands Grenzen hinaus als Sparringspartner und Executive Coach für Führungspersönlichkeiten aus den unterschiedlichsten Branchen bekannt. Seit vielen Jahren betreut und begleitet er Menschen mit Personalverantwortung bei ihrer persönlichen Entwicklung. Ein wichtiger Aspekt seiner Arbeit ist, seinen Kunden zu mehr Wirksamkeit und Bedeutung – zu mehr „sein“ statt „haben“ – in ihrem beruflichen Umfeld zu verhelfen.

Er tritt als Coach, Mentor und Redner auf. Charakteristisch ist dabei seine Wortgewandtheit, die auf einem rhetorisch geschulten Sprachbewusstsein fußt. Anhand von provokativen Fragen lädt er seine Zuhörer stets zu Gedankenexperimenten ein und konfrontiert sie so mit neuen Denkmustern und Lösungsansätzen.

Coaching hin zur personenbezogenen Wirksamkeit

Als Coach begleitet er seine Kunden in ihren Arbeitsalltag, beobachtet ihren täglichen sozialen Um-gang und verhilft anhand von Interventionen zur Optimierung des Führungsverhaltens. Dies ist für die erste Zeit in einer neuen Position oder Funktion nützlich, aber auch für gestandene Führungs-persönlichkeiten von Gewinn.

Mentoring zur Selbstführung

Um erfolgreich zu führen, ist es wichtig, sich selbst führen zu können. Denn als Führungskraft ist man untrennbar Vorbild und Mentor in einem. Deshalb hilft Eberhard Jung mit seinem Führungskräfte-Mentoring in die eigene Führungsverantwortung hineinzuwachsen. Seine Herangehensweise hilft den Teilnehmern, sich in ihrer Führungsrolle zu erproben und zu festigen.

Vorträge jenseits des Mainstreams

Seit 40 Jahren ist Eberhard Jung als Redner auf Bühnen präsent. Dabei deckt er derzeitige Zustände auf und verweist auf mögliche Konsequenzen – direkt, offen und mitunter unbequem. Seine Themen sind unter anderem: Führungsverantwortung, Wirksamkeit statt Funktion und personalisierte Führung.

Erfahren Sie mehr über den Moderator:
 http://www.eberhardjung.com/

Koch Manfred - Psychische Gesundheit – ein Tabu-Thema auf Geschäftsführungsebene oder elementarer Teil eines modernen BGM

13x18cm_ManfredKochPsychische Gesundheit – ein Tabu-Thema auf Geschäftsführungsebene oder elementarer Teil eines modernen BGM

Das Thema „Psychische Gesundheit“ wird mit seiner Bedeutung für die Arbeitswelt breit diskutiert und es besteht kaum Zweifel, dass ein attraktiver Arbeitgeber sich dem Thema aktiv annehmen und passende Angebote zur Analyse und zum Umgang mit psychischen Belastungen entwickeln muss, die auch die Prävention umfassen.

Doch spiegelt sich diese Erkenntnis auch dann wieder, wenn auf Geschäftsführungsebene Entscheidungen getroffen werden bzw. welche Basis muss gegeben sein, damit dem Thema in der Praxis eine angemessene Bedeutung eingeräumt wird?

Im Vortrag wird keine allgemeingültige Antwort dazu gegeben. Es wird vielmehr aufgezeigt, wie man sich bei AbbVie Deutschland dem Thema genähert hat und welche kulturprägenden Elemente und Rahmenbedingungen implementiert wurden, um die generelle Herausforderung nachhaltig und möglichst unabhängig von handelnden Personen auf der Geschäftsleitungsebene im Blick zu haben.

Unter anderem wird diskutiert, welche Erkenntnisse aus regelmäßigen umfassenden Gesundheitsumfragen abgeleitet werden können, wie bedeutsam spezifische Kennziffern z.B. hinsichtlich erlebter Qualität der Arbeitsbedingungen und gesundheitsbedingten Produktivitätsverlusten sind, und wie wichtig eine gelebte Sozialpartnerschaft und die Verankerung in möglichst langfristigen Zielen ist.

Vita:

Manfred Koch, verantwortet seit 2013 als HR Director Germany die Personalarbeit beim Bio-Pharmaunternehmen AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG.,

Nach seinen Abschlüssen in Betriebswirtschaftslehre an der Berufsakademie Stuttgart und Wirtschaftspädagogik an der Universität Mainz war Manfred Koch zunächst als Berater (Personal- und Organisationsentwicklung) und später in verschiedenen Human Resources Management-aufgaben bei IBM und Abbott tätig (in den Bereichen Learning, Management Development, Mergers & Acquisitions sowie als HR Director).

AbbVie ist ein weltweit tätiges, forschendes BioPharma-Unternehmen, das 2013 nach einer Unternehmensaufteilung von Abbott gegründet wurde.

In Deutschland ist AbbVie mit der Deutschlandzentrale in Wiesbaden und dem Produktions- und Entwicklungsstandort in Ludwigshafen vertreten. Insgesamt beschäftigt AbbVie Deutschland rund 2.400 Mitarbeiter.

Maehrlein Katharina

Katharian Maehrlein

Vita:

Katharina Maehrlein hat nach ihrer Ausbildung zur Ergotherapeutin, dem Studium der Psychologie, Soziologie und Publizistik und ihrem Masterstudiengang mit Abschluss Master of Science im systemisch-analytischen Coaching in den letzten 17 Jahren über 20.000 Menschen trainiert und gecoacht.

Die in Taunusstein lebende Expertin für innere Kraft und Resilienz ist Bestsellerautorin mit Ihrem Buch „Die Bambusstrategie-Den täglichen Druck mit Resilienz meistern“ und Autorin von zahlreichen Fachartikeln in Print- und Onlinemedien.  Sie begeistert ihr Publikum mit humorvoll-erkenntnisreichen Impulsvorträgen, Seminaren und Coachings, bei denen sie wis-senschaftlich untermauerte Erkenntnisse aus der Hirnforschung und der Psychologie  mit ihrer persönlichen Philosophie verbindet. Sie ist Lehrtrainerin für Neurolinguistisches Pro-grammieren,  hat zahlreiche Zertifizierungen zur Anwendung wissenschaftlich abgesicherter und international anerkannter Persönlichkeitsmodelle und hat darüber hinaus mehrere

Meloth Heinz, Wolf Stefan - Zuvielismus ein Drittel weniger für ein Drittel mehr. Denke groß und sei stark.

print_20150318_MelothHeinz-8313Stefan_Wolf_Portrait__web

Zuvielismus – ein Drittel weniger für ein Drittel mehr. Denke groß und sei stark.

Neue Denkansätze gefordert, nicht morgen, nicht übermorgen, sondern heute, jetzt, sofort! Nicht nur um die täglichen Herausforderungen zu bewältigen, ob nun Marketing, Vertrieb oder Finanzen, oder auch und besonders im Bereich Human Ressources Management um die demographische Herausforderung unserer Wirtschaft und Gesellschaft zu bestehen. Unsere Denkmuster und die daraus resultierenden Handlungen im Unternehmen, die Bildung und Weiterbildung müssen überprüft werden, nicht zuletzt auch unter Einbeziehung von ganz individuellen Wünschen, Erfordernissen und Ansprüchen wie Gesundheit und das soziale Umfeld der Mitarbeiter und deren Familie.

Die grundlegenden Positionen zu den Fragen: ‘Was wollen wir wirklich, was ist wirklich gut oder auch besser für mich als wichtiger Teil des Unternehmens?‘ und letztendlich die Frage ‚Was ist m e i n e wirklich zukunftssichernde Aufgabe in dieser Position‘? Brauchen neue, gute Antworten.

Nicht selten fehlt eine klare Antwort auf die Frage: ‚Was ist m e i n positivster Beitrag nicht nur heute, sondern auch für die Zukunft in meiner Funktion. Dieser Punkt muss dann, der Zeit angepasst, neu und besser definiert werden. Die Führungs-Aufgabe und die Unternehmensführungs-Konzepte müssen auf die heutige Situation angepasst werden. Bisher selbstverständlich betrachtete, überholte Positionen werden dann nachhaltig optimiert. Neudefinition in Richtung ‚Neue Energie und Lebensfreude aus dem beruflichen Erfolgs-Erlebnis heraus‘ sollte das Ergebnis sein. „Erfolg ist das was Dir gut tut“, sagt Heinz Meloth.
 
Wie durch ein neues, anderes Denken nicht nur heute gelebt werden kann, wie unsere Energie wirklich auf das konzentriert werden kann, was uns im Beruf mit dem Unternehmen dorthin bringt, wo wir wirklich hinwollen, was vermieden werden muss, um nicht zum Kollateralschaden des Zuvielismus zu werden, das erklärt Heinz Meloth.
Sein Vortrag basiert auf seinem Erfolgs-Rezept: ‚Ein Drittel weniger für ein Drittel besser‘.
Vita Heinz Meloth:

Heinz Meloth – wer ihn kennenlernt spürt sofort, dass er ein Macher ist. Er regt an, rüttelt wach, will stets etwas bewegen. Ein dynamisches, kreativ zupackendes Energiepaket ist dieser Mann, der sich aber gleichzeitig sensibel und mit Feingefühl auf den jeweiligen Menschen einstellen kann – so bringt er als Coach Menschen und Unternehmen auf sicheren Erfolgskurs.

„Erfolg bewirkt das gute Gefühl, den „warm glow“, den der Mensch möglichst oft erleben will“, so Heinz Meloth. Einem Lotsen gleich hilft er Unternehmern in neuen oder kritischen Situationen, ihr Schiff auf Kurs zu halten oder wieder auf Erfolgskurs zu bringen. Sein Motto: „Erfolg ist machbar – wenn man weiß wie es geht!“
 
Mit 63 Jahren kann Heinz Meloth auf eine erfolgreiche Karriere zurückblicken: Ausbildung bei Daimler Benz, Junior-Verkäufer, Verkaufsleiter, dann Geschäftsführer und schließlich siebzehn Jahre als Vorstand bei der Cannon Holding in Mailand.

Zurück in Deutschland Aufnahme des Studiums im Fachbereich Sozialkompetenzen an der Universität in Fulda, Abschlüsse im Bereich Trainer- und Coach-Ausbildungen und schließlich auch auf der Master-University von Anthony Robbins (San Diego/ Kalifornien/ USA und Fiji-Islands)

Danach war die Zeit für die nächste Karriere reif, primär gekennzeichnet vom Ehrgeiz, ist er mit seiner von ihm entwickelten Methode dabei, als Experte für Erfolgssteigerung Menschen erfolgreicher zu machen: Durch strategische Potenzial-Entwicklung positioniert er auch die Menschen im Unternehmen neu, die sich angesichts der heutigen und künftigen Herausforderungen entsprechend, optimal vorbereiten und besser positionieren wollen.

Heinz Meloth sagt: „Der Unternehmer der Zukunft ist ein Menschenspezialist, dort wo die besten Menschen sind,

Vita Stefan Wolf:

Menschen aktiv bei familiären Notsituationen durch Expertenberatung und konkrete Betreuung zu unterstützen ist Stefan Wolfs Credo. Der Dipl.-Kfm. ist geschäftsführender Gesellschafter der Lagama GmbH, gründete 2011 das Unternehmen zur individuellen Unterstützung von Senioren, Familien und pflegenden Angehörigen. Mittlerweile verfügt Lagama über mehr als 100 Angestellte und hat seinen Service mit der Marke Benvito Work-Life concepts zusätzlich auf Unternehmen und Institutionen ausgeweitet. Dadurch wird den Mitarbeitern bei der Bewältigung Ihrer –meist unerwarteten und plötzlich auftretenden- Familiären Probleme geholfen – dies führt zu reduzierter Belastung und verhindert psychologische Erkrankungen am Arbeitsplatz.

 

Nickel Christiane - Förderung von weiblichen Führungskräften in der Europäischen Zentralbank

FNickel 1 (2)örderung von weiblichen Führungskräften in der Europäischen Zentralbank

Im Juni 2013 hat sich die Europäische Zentralbank (EZB) Zielvorgaben für Frauen in Führungspositionen gesetzt. Die Zielvorgaben, die keine verbindlichen Quoten sind, sehen vor, das bis Ende 2019 knapp 30% der Führungspositionen in der EZB weiblich besetzt sind – dies entspräche etwas einer Verdreifachung des Anteils in 2012.

Seit der Einführung der Zielvorgaben hat sich in der EZB einiges verändert: Der Anteil der Frauen in Führungspositionen stieg erheblich. Das Zwischenziel für Ende 2015 – eine Erhöhung von 12.5 auf 19% in der obersten Führungsebene wurde erreicht. Ursache für diesen Zwischenerfolg ist, dass die Zielvorgaben mit einem umfassenden Maßnahmenkatalog flankiert wurden. Dieser Maßnahmenkatalog setzt sich aus vier Feldern zusammen:
1. der Rekrutierung weiblicher Mitarbei2ter
2. der Entwicklung einer bankinterne Pipeline zur Talentförderung
3. die Verbesserungen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie
4. die Erhöhung von Engagement und Rechenschaft innerhalb des Managements.

Von vielen dieser Maßnahmen, insbesondere im Bereich der Vereinbarkeit von Beruf und Familie (wie z.B. Telearbeit) profitieren Männer und Frauen gleichermaßen. Insgesamt erhöht sich so die Mitarbeiterzufriedenheit aber auch die Resilienz einer ganzen Organisation.

Dr. Christiane Nickel wird in ihrem Vortrag am Beispiel der EZB zeigen, wie numerische Zielvorgaben für weibliche Führungskräfte in einer Organisation eingeführt werden können – ohne dabei Anspruch auf eine allgemeingültige Antwort zu erheben. Sie zeigt, welche Faktoren wichtig sind, damit Forderungen nach Diversität und Gleichstellung in einem Unternehmen implementierbar sind und nicht unmittelbar zu einer negativen Gegenreaktion, insbesondere der Männer, führen. Sie wird sowohl auf die Herausforderungen also auch die Chancen eines solchen Programms eingehen. 

Vita:

Dr. Christiane Nickel verantwortet seit 2014 die Abteilung für die Inflationsbeobachtung und –vorhersage in der volkswirtschaftlichen Hauptabteilung in der EZB. In dieser Funktion ist sie auch zum „Diversity Ambassador“ ihrer Hauptabteilung ernannt worden.

Nach volkswirtschaftlichem Studium an der Frankfurter Uni sowie anschließender Promotion an der Wissenschaftlichen Hochschule für Unternehmensführung in Vallendar war sie zunächst als Ökonomin im Internationalen Währungsfonds tätig. Danach folgten unterschiedliche Stationen in der EZB bzw. Europäischen Wiederaufbaubank in London. Seit Mai 2007 ist Dr. Nickel in diversen Führungspositionen in der volkswirtschaftlichen Abteilung tätig.

Die Europäische Zentralbank (EZB) ist die Notenbank für die gemeinsame Währung Europas, den Euro. Ihre Hauptaufgabe ist es, die Kaufkraft des Euro und Preisstabilität im Euroraum zu gewährleisten. Das Euro-Währungsgebiet besteht aus den 19 Mitgliedstaaten der Europäischen Union, die den Euro seit 1999 eingeführt haben. Die EZB beschäftigt zur Zeit etwa 2,300 Mitarbeiter.

Piekenbrock Peter, CAIRO AG / Hofstätter Bettina - Hidden Potentials übernehmen die Pole-Position: Herausforderungen und Visionen eines Mittelständlers

Peter-Piekenbrock-WebBettina Hofstätter1Hidden Potenials übernehmen die Pole-Position: Herausforderungen und Visionen eines Mittelständers

Was macht einen CAIROaner aus?
Exzellentes Fachwissen, Kundenorientierung und Lernbereitschaft stellen seit 1995 den Erfolg des kleinen Mittelständlers CAIRO dar. Doch Stillstand kann er sich in einer Zeit der schnellen Veränderungen nicht leisten. Fachkräftemangel und demografischer Wandel erfordern zudem ein Umdenken – vor allem im Umgang mit Mitarbeitern … Zum Glück!

 
Seinen 20-jährigen Erfolg sieht CAIRO vor allem in seiner starken Mitarbeiterorientierung. Eigenverantwortliches Arbeiten, unternehmerisches Mitgestalten sowie respektvollen Umgang mit Menschen sind zentrale Elemente. Verpflichtungen einzugehen und Verantwortung zu übernehmen ist Selbstverständlichkeit, ebenso wie die Akzeptanz der Verschiedenartigkeit der Mitarbeiter. Und wo der Mittelstand im Vergleich zu Großunternehmen oft nicht punkten kann, hat er genau dort die Nase erstaunlich weit vorne.

Diese attraktiven Mittelständler sichtbar zu machen ist Ziel der jungen Initiative Connect.Hidden.Potentials. Mit spannenden Visionen arbeitet das Team an der Vernetzung von „Mensch-Unternehmen“ mit Gleichgesinnten. Dass sie damit neue Mitarbeiter und Kunden in ihren Bann ziehen, ist doch logisch!

Vita:

Bettina Hofstätter
, erfolgreich.anders.denken,  unterstützt das Management in Unternehmen dabei, die Stärken, Leidenschaften und Wünsche ihrer Mitarbeiter zu ergründen. Gemeinsam entdeckt sie mit Führungskräften, wie Menschen im Unternehmen besser eingesetzt werden können, um zu mehr Power, Kreativität und Innovation zu gelangen. Dass dies zur Gesunderhaltung der Mitarbeiter führt, ist dabei ein weiterer wichtiger Aspekt.

Ihr Tun richtet sich an mittelständische Unternehmen, die sich der Entwicklung einer zukunftsorientierten und wertschätzenden Organisation verschrieben haben. Ergebnis dabei ist es unter anderem, sich am Markt als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren und sichtbar zu machen.

Bettina Hofstätter ist Gründerin der Initiative Connect.Hidden.Potentials. Die studierte Informatikerin bringt ihre langjährige Erfahrung als Projektleiterin und Produktmanagerin eines international führenden IT-Konzerns ein. Während Ihrer Tätigkeit im Network-Marketing baute Sie Vertriebsteams auf und coachte Menschen zur Selbständigkeit. Sie ist erfolgreich als Speaker und Business-Mentorin tätig.
http://bettinahofstaetter.de/Home.html

Als 1984 in Deutschland die erste Mail empfangen wurde, absolvierte Peter Piekenbrock gerade sein Abitur. Mit IT hatte er damals nicht viel zu tun, sein primäres Interesse galt dem Handballsport. Heute weist unter anderem sein Autonummerschild "MA-IL-1984" auf seine Leidenschaft für die IT hin. Nach seinem Studium der Informatik und den ersten Berufserfahrungen gründete er mit 5 Mitstreitern das IT Unternehmen "CAIRO". Nach 20 Jahren gehört CAIRO zwar nicht zu den DAX Unternehmen, aber die bisherigen wirtschaftlichen und technologischen Herausforderungen wurden gemeistert. Heute zählt CAIRO mit seinen knapp 40 Mitarbeitern zu den kleinen, agilen mittelständischen Unternehmen der Metropolregion Rhein-Neckar.

Seit der Stabübergabe 2012 obliegt es Peter Piekenbrock die Geschicke der Firma zu lenken. Der Fokus liegt dabei auf einer vertrauensvollen Zusammenarbeit und einem starken Teamgedanken.

Als bekennender Pfälzer und Christ kennzeichnet ihn eine fröhliche Lebensart und das Wohl der Menschen liegt ihm am Herzen. Das spiegelt sich auch im Umgang mit den Mitarbeitern, Partnern und Kunden wieder. Zu seiner Philosophie gehört es die Einzigartigkeit eines jeden Menschen mit seinen speziellen Begabungen zu entdecken, zu fördern und das darin enthaltenen Potential abzurufen und für alle Beteiligten gewinnbringenden einzusetzen.

Peter Piekenbrock ist davon überzeugt, dass jeder Mensch, der seiner speziellen Berufung folgt, ein glückliches und erfolgreiches Leben führen kann. Dazu möchte er im beruflichen wie im privaten Umfeld seinen Beitrag leisten und setzt sich in unterschiedlichen Bereichen und Organisation wie beispielsweise der Initiative Connect.Hidden.Potentials als Mitbegründer ein.
www.cairo.ag



 

Rauth Andreas - Mentale Fitness - wie sich mit Emotionen Geld verdienen lässt

Rauth AndreasMentale Fitness – Wie sich mit Emotionen Geld verdienen lässt

Was Unternehmen tun, um das ganze Potenzial Ihrer Mitarbeiter zur Entfaltung zu bringen – vom souveränen Umgang mit Gefühlen und wie dabei Selbstregulierungsmöglichkeiten genutzt werden.

Was ist zu tun, um das ganze Potenzial von Mitarbeitern zu entfalten? Welche punktgenauen Angebote sind in Unternehmen notwendig, um persönliche Weiterentwicklungen zu ermöglichen und mentale Einschränkungen zu überwinden. Und warum es wichtig ist zu wissen, wie unser Betriebssystem „Gehirn“ funktioniert und sich dennoch höchst individuell verhält, zeigt uns Andreas Rauth an einem Praxisbeispiel für mehr emotionale Souveränität im (Arbeits-)Leben.

Vita:

Andreas Rauth (geb. 1965 – Dipl. Betriebswirt u. Berater bei Accenture) beschäftigt sich seit über 5 Jahren mit Brain-Concepts – der Optimierung von mentaler und körperlicher Fitness von Mitarbeitern, um so die Potenziale der Mitarbeiter zu fördern und nutzbar zu machen. Er setzt Ideen für mehr „Happiness im Job“ um und trägt dazu bei, dass die daraus resultierenden Kräfte und Fähigkeiten zur Zukunftsfähigkeit von Unternehmen beitragen.

 

Reimer Peter - Entschleunigungskonzerte

soul@work_Andrea Walter-468_awpEntschleunigungskonzerte

Peter Reimer ist dreifacher Preisträger beim “Deutschen Rock & Pop Preis 2014″ u.a. in der Kategorie “Bester Instrumentalsolist” und ein moderner Gitarren-Multistyler im besten Sinne: als klassisch ausgebildeter Konzertgitarrist und Musiker am Puls der Zeit beherrscht er virtuos gleichermaßen klassische und moderne Fingerstyle-Techniken,  spielt außerdem Slide, Lapsteel und Lap-Tapping. Aus seiner Gitarre wird auch schnell mal ein Percussion-Instrument und mit vielschichtig arrangierten Gitarren, Gitarrensynthie und Looper erschafft Peter Reimer in Echtzeit traumhafte Klangwelten für seine Zuhörer, über die er dann phantasievoll improvisiert.Ein weiteres Hauptthema seiner künstlerischen Arbeit ist die Fokussierung auf Wesentliches im Leben – dies findet in dem von ihm entwickelten Konzertformat  “Entschleunigungskonzerten” seinen Ausdruck:

Abseits vom Hamsterrad einer sich immer schneller drehenden Wirtschafts- und Arbeitswelt, angesichts immer höherer Anforderungen und Erwartungen in Arbeit und Leben, die kein Mensch 40 oder gar 50 Jahre gesund überstehen kann wird es Zeit, selbst an den Zeigern der Zeit zu drehen.

Es ist eine Herausforderung für den postmodernen Menschen, Orte und Zeiträume zu schaffen oder zu suchen, in denen er zu seinem natürlichen und eigenen Tempo zurückfinden kann. Ein wohltuendes Tempo, den eigenen Bedürfnissen nach Stille, Ruhe und Gemächlichkeit gerecht werdend, ein Tempo, dass dem jeweiligen Menschen gut tut.
Eine Möglichkeit, sich diesem Tempo zu nähern oder eine Vorstellung davon zu bekommen,  ist das Gegenteil der “Beschleunigung” – hier “Entschleunigung”  genannt.

"Es würde mich freuen, wenn immer mehr Menschen sich für die Idee “Entschleunigung” begeistern ließen und sich auch von meiner Musik und meinen Textimpulsen dazu mitnehmen lassen würden, um sich dort, wo das Leben herausfließt, berühren und auch verändern zu lassen: am Herzen. Um der Seele etwas Gutes zu tun und in der Ruhe der Entspannung und in der Schönheit der Musik sich selbst und den wesentlichen Dingen im Leben wieder ein Stück näher kommen." 

Romhardt Kai Dr. - Achtsam arbeiten, aber wie? Neue Wege für Individuen und Organisationen - Erfahrungen aus dem Netzwerk Achtsame Wirtschaft e.V. (Keynote)

Dr. Kai Romhardt

Achtsam arbeiten, aber wie? Neue Wege für Individuen und Organisationen – Erfahrungen aus dem Netzwerk Achtsame Wirtschaft e.V.

In vielen Arbeitsumfeldern hat der Druck zugenommen. Nicht wenige von uns leiden unter Anspannung, Ruhelosigkeit oder Stress. Wir sehnen uns nach mehr Gelassenheit, Freude und einem entspannten Miteinander. Unser Arbeitsumfeld können wir häufig nur bedingt verändern, doch an unserem persönlichen Umgang mit schwierigen Emotionen, Personen oder Situationen können wir direkt ansetzen.

Der Schlüssel hierzu ist die Kultivierung von Achtsamkeit. Achtsamkeit ist ein trainierbarer Geisteszustand,  der uns im Umgang mit unserem eigenen Geist einen Kompass schenkt.  Denn alles beginnt in unserem eigenen Geist. Das ist nicht nur die Erkenntnis von Zen-Lehrern, sondern auch der modernen Gehirnforschung und meditierenden Medizinern. Die buddhistische Achtsamkeitspraxis bietet eine Reihe erprobter und effektiver Methoden, um unseren Geist zu trainieren und zu verändern. Erkennen wir die Wechselwirkungen zwischen körperlichen, gedanklichen und emotionalen Prozessen, gewinnen wir Stabilität und innere Freiheit. Unsere Taten werden müheloser – auch in herausfordernden Situationen.

In diesem Vortrag lernen wir grundlegende Methoden der Achtsamkeitspraxis kennen und sehen an Hand zahlreicher Beispiele, wie wir unsere Arbeitsgewohnheiten behutsam in eine heilsame Richtung verändern können. Wir lernen Kontemplationen kennen, die uns im Alltag eine Auszeit schenken und uns zum Wesentlichen zurück führen. Wir sehen, wie auf der Basis achtsamen Handelns und Denkens, neue Formen des Miteinanders möglich werden und welches Potential in der Schaffung achtsamer Organisationen liegt.

Vita:

Dr. Kai Romhardt (lic. oec. HSG) ist Gründer und 1. Vorsitzender des Netzwerkes Achtsame Wirtschaft e.V. und arbeitet als Unternehmerberater, Speaker, Managementtrainer und Buchautor. Er ist autorisierter Dharmalehrer in der Tradition des Zen-Meisters Thich Nhat Hanh. Gemeinsam mit seiner Frau Bettina begleitet er die Sangha Zehlendorf e.V. in Berlin. In seinen Vorträgen und Büchern (u.a. "Wissen managen", "Slow Down Your Life" und „Wir sind die Wirtschaft“) zeigt er das Potential der Achtsamkeitspraxis für unser modernes Arbeits- und Wirtschaftsleben auf.

Mehr Infos unter: www.achtsame-wirtschaft.de  und www.romhardt.com  

 

Sattelberger Thomas - Gesundes Unternehmen statt Rückenschule und Obstkorb

Thomas SattelbergerGesundes Unternehmen statt Rückenschule und Obstkorb

Für die meisten Unternehmen ist Gesundheit ein Hinterhofthema. Rückenschule, Obstkorb und ähnlich oberflächlicher "Humbug" sind oft die einzigen Alibi-Angebote zum Thema "Gesundes Unternehmen". Bestenfalls wird die Verantwortung auf das Individuum abgewälzt, das gefälligst seine Widerstandsfähigkeit zu stärken habe, um dem Druck stand zu halten und, um seine Leistungsfähigkeit zu erhalten. Die wirklich relevanten Themen, wie die balancierte Ausrichtung des Unternehmens, die Führungsqualität und Unternehmenskultur, werden ausgeblendet.

Thomas Sattelberger berichtet aus eigener Erfahrung, wie grundsätzlich das Thema anzupacken ist.

Vita:

Vom APO-Aktivisten über den Daimler-Azubi bis zum ‚Papst der Personalentwicklung‘, vom schwäbischen Rebellen in der Schule zum umtriebigen Zukunftsmacher heute, vom Maoisten zum Telekomvorstand - das und viel mehr ist Thomas Sattelberger.

Der Rebell, Personalarchitekt und Transformator kennt die Welt deutscher Konzerne wie kaum ein anderer, seine Reputation in der Wirtschaft ist dank seiner geradlinigen, ehrlichen und, wenn es sein muss, auch kontroversen Art, hoch.

Er war operativer Airline-Vorstand bei Lufthansa, Personalvorstand und Arbeitsdirektor erst bei Continental, dann bei der Telekom, er hat sich als Verfechter des Diversity Managements profiliert und gilt als Initiator der 30-%-Frauenquote im Telekomvorstand. Er kritisiert geschlossene Systeme in Konzernen und Gesellschaft und die damit verbundene Chancenungleichheit und Talentausgrenzung, fordert gleichzeitig freiheitsgebende, innovative Arbeitswelten der Zukunft.

Sattelberger ist Fellow der International Academy of Management sowie Vorsitzender der Initiative MINT Zukunft schaffen, Vorstandsvorsitzender der HR Alliance e.V. und Themenbotschafter für Personalführung der Initiative Neue Qualität der Arbeit. Außerdem unterstützt er als aktives Aufsichtsrats- bzw. Beiratsmitglied Bildungsstiftungen und -institutionen.

Sattelberger wurde von der Fachzeitschrift Personalmagazin fünfmal in ihre Liste der „40 führenden Köpfe im Personalwesen“ und schließlich in die „HR Hall of Fame“ aufgenommen. Er ist mehrfacher Buchautor und Kolumnist beim Manager Magazin sowie Mitherausgeber des Gesellschaftsmagazins REVUE – Magazine for the Next Society. Im Februar 2015 erschien seine Autobiografie "Ich halte nicht die Klappe".

Seine Karriere betrachtet er als mögliches Vorbild für Talente und Nachwuchskräfte. ‚Lasst euch nicht beirren. Gestaltet eure Karriere anders!‘, will er ihnen zurufen…

Scheuplein Gerd, Paech Anne - Einführung eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements bei Condor

Scheuplein Paech„Einführung eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements bei Condor“
Praxisbeispiel der Condor Flugdienst GmbH mit Anne Paech (Referentin Health & Safety, Mandatory Reporting) und Gerd Scheuplein (Berater Betriebliches Gesundheitsmanagement, Barmer GeK)

Was kann ein Unternehmen wie Condor tun, wenn es seine Mitarbeiter motivieren will, gesünder und stressfreier zu leben? Noch gibt es immer wieder Zurückhaltung in Unternehmen gegenüber dem sog. „Betrieblichen Gesundheitsmanagement“, weil insbesondere die Kosten-Nutzen-Diskussion dominiert. Nicht so bei Condor.

Betriebliche Gesundheitsförderung kostet nämlich nur dann Geld und bringt wenig, wenn es sich um Einzelaktionen handelt. Um Erfolg zu haben, braucht es ein Konzept, das alle mit einbezieht - vom Management über die Personalabteilung bis hin zu gesünderen Mahlzeiten in der Kantine. Und genau auf diesem Weg befindet sich seit 2015 das Unternehmen Condor in enger Zusammenarbeit mit der BARMER GEK.

Das Best-Practice-Beispiel skizziert die Anfänge der Zusammenarbeit, die ersten umgesetzten Maßnahmen sowie die aktuell geplanten Bausteine des ganzheitlichen Betrieblichen Gesundheitsmanagements von Condor und BARMER GEK.

Vita:

Gerd Scheuplein ist seit 2008 verantwortlich für die Umsetzung des Firmenangebots Gesundheit der BARMER GEK in den Bundesländern Hessen und Baden-Württemberg. Nach seinem Studium der Sportwissenschaften an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz und einem berufsbegleitenden Studium in Sporttherapie und -psychologie arbeitet Gerd Scheuplein seit nun 23 Jahren für die BARMER GEK in verantwortlicher Position in den Bereichen Prävention und Betrieblicher Gesundheitsförderung. Sein Schwerpunkt liegt aktuell in der Umsetzung eines ganzheitlichen Betrieblichen Gesundheitsmanagements in ausgewählten Unternehmen unter Berücksichtigung der Vorgaben und Chancen des neuen Präventionsgesetzes.

Grundvoraussetzung für nachhaltige und erfolgreiche Gesundheitsprozesse ist aus Sicht von Gerd Scheuplein Wissen, Identifikation und Freude am Thema. Dies gilt für alle Prozessbeteiligten, egal ob ausführend oder anderweitig beteiligt. Nur wenn dauerhaft fachliche und emotionale Bedürfnisse aller Mitarbeiter, Führungskräfte, Geschäftsleitung, innerbetrieblicher Verantwortlicher oder externer Umsetzer berücksichtigt werden, nur dann kann Betriebliche Gesundheitsförderung in Unternehmen jeglicher Größenordnung erfolgreich umgesetzt werden.

Anne Paech, geboren 1979, Referentin für Arbeitssicheheit und Gesundheit bei der Condor Flugdienst GmbH in Frankfurt am Main.

Studium der Betriebswirtschaftslehre und Weiterbildung zur Sicherheitskraft. Langjährige Assistentin der Geschäftsführung der Condor und seit Januar 2014 für Arbeitssicherheit und Gesundheit der Mitarbeiter aller Standorte verantwortlich. 

Planung und Durchführung von Angeboten zur Gesundheitsprävention und Projektleiter des Betrieblichen Gesundheitsmanagements.

 

 

Schonert-Hirtz Sabine Dr. - Die Wahrheit über Burnout im Arbeitsleben

Dr. Sabine Schonert-Hirtz1Die Wahrheit über Burnout im Arbeitsleben:
So werden Sie zum „Starkmacher“ ihrer Mitarbeitenden

Die zwei wichtigsten Erkenntnisse aus der Burnout- und Resilienz-Forschung:

  1. 1. Wovon reden wir? Psyche, Stress und Burnout aus naturwissenschaftlicher und philosophischer Sicht.
  2. 2. Schon mal gemerkt? Die Meisten bleiben unter Dauerstress gesund. Warum? Sie verfügen über genügend Resilienz. Definition und Anwendung des Resilienzkonzeptes im Berufsalltag.

Die fünf wichtigsten Praxistipps für mehr Resilienz und weniger Burnout im Beruf

  1. Selbst- und Fremdwahrnehmung: Woran erkennt man Burnout? Wann können es auch medizinische Ursachen sein?
  2. Selbstfürsorge: Immer mit der Ruhe: Fünf Starkmacher konsequent gegen Überarbeitung einsetzen.
  3. Liebevoll und hartnäckig: So spreche ich andere an – als Führungskraft und als Privatperson, ohne mich als Hobbytherapeut selbst zu verausgaben oder mit Datenschutz und Arbeitsrecht in Konflikt zu geraten.
  4. Man darf sich immer helfen lassen: Praktischer Wegweiser durch den professionellen Unterstützungs-Djungel für Betroffene und Führungskräfte.
  5. Die neuen Gesetze zur Prävention: Was gute Unternehmen tun, um seelische Gesundheit und Arbeitsfreude zu erhalten.

VITA

Seit über 20 Jahren lassen sich viele tausende Zuhörer und Seminarteilnehmer von „Dr. Stress“, der wichtigsten Stressmanagement- und Gesundheitsexpertin im deutschsprachigen Raum, inspirieren.

Nach dem Studium in Köln arbeitete sie als Ärztin und bildete sich in verschiedenen Bereichen der humanistischen Psychologie, Entspannungstechniken, Sportmedizin und Coaching weiter. Bekannt wurde sie als Moderatorin und Filmautorin für verschiedene Gesundheitssendungen im WDR- und NDR-Fernsehen. Nicht nur als Unternehmerin und Medienfrau, sondern auch als zweifache Mutter, Tochter pflegebedürftiger Eltern und Ehefrau weiß sie genau, wie man im Stress überlebt, um „sein eigenes Ding“ zu machen. Alle ihre Veranstaltungen stehen deshalb unter dem Motto: „Hier vorgelebt – sofort nachgemacht!“

Ihre eigenen Erfahrungen untermauert sie mit sorgfältig recherchierten Fakten aus der modernen Stress- und Gehirnforschung. 2014 war sie in der WDR-TV-Doku-Serie „Raus aus dem Stress“ als Stresscoach zu sehen. Sie hat fünf Bücher veröffentlicht und ist sein 1996 Dozentin für „Gesundheitsmanagement“ und „Seelische Gesundheit am Arbeitsplatz“ an der Bundesfinanzakademie Bonn und Berlin.

Schubert Andreas - Zukunftsweisende Instrumente der attraktivsten Arbeitgeber zur Förderung der physischen und psychsichen Gesundheit

AndreasZukunftsweisende Instrumente der attraktivsten Arbeitgeber zur Förderung der physischen und psychischen Gesundheit

Die jährlich weltweit in 50 Ländern stattfindende Great Place to Work®-Unternehmenskulturstudie belegt, dass die Gesundheit der Mitarbeiter eines der Schüsselthemen der Zukunft sein wird. Daneben sind Digitalisierung, demographischer Wandel und globalisierter Wettbewerb. Megatrends, welche die Arbeitswelt der Zukunft wesentlich prägen werden.

Bereits heute zeigen innovative und attraktive Unternehmen im Great Place to Work® Benchmarkwettbewerb «Deutschlands Beste Arbeitgeber», mit welchen wirksamen Konzepten die Gesundheit und Resilienz der Mitarbeitenden gestärkt werden kann.

Andreas Schubert stellt aus Ergebnissen der aktuellen Studie vor, welche Treiber in Sachen Gesundheit in der Arbeitswelt zu beobachten sind. Aus über 1.000 Unternehmen, die sich an der aus Mitarbeiterbefragung und Kultur-Audit bestehenden Studie beteiligt haben, zeigt er, wie die attraktivsten Arbeitgeber Konzepte zur psychischen und physischen Gesundheit als Aspekt der Arbeitsplatzkultur erfolgreich gestalten. Anhand konkreter Unternehmensbeispiele aus der Praxis ermöglicht Schubert so anschauliche Einblicke in effektive Umsetzung und Ausgestaltung.

Vita:

Andreas Schubert ist Partner und Geschäftsführer des Great Place to Work® Institutes in Deutschland. Der Diplom-Psychologe war 2002 bereits an der Institutsgründung beteiligt und betreut Unternehmen bei der Weiterentwicklung einer werteorientierten Arbeitsplatzkultur und ihrer nachhaltigen Arbeitgeberattraktivität. Seine Schwerpunkte sind die Beratung von Unternehmen bei der Initiierung von Kulturentwicklungen. Darüber hinaus betreut er in Great Place to Work® die Koordination von Kooperationen und Netzwerken, er begleitet verschiedene Benchmark-Studien und Wettbewerbe sowie die Grundlagenforschung. Andreas Schubert ist Mitglied des Diplomatic Council und betreut dort das Corporate Culture Programm.  

Das Great Place to Work® Institute betreut Unternehmen und Organisationen mit Standorten in 50 Ländern weltweit bei der Entwicklung einer attraktiven Arbeitsplatz-, Vertrauens- und Unternehmenskultur und ihrer Wettbewerbsfähigkeit.

Das deutsche Great Place to Work® Institut wurde 2002 im Rahmen der Lissabon-Strategie gegründet und beschäftigt am Standort Köln derzeit rund 70 Mitarbeiter.

Zu den Aktivitäten von Great Place to Work® gehören

  • Die Initiierung von Entwicklungsprojekten zur Förderung der Arbeitsplatzkultur, Arbeitgebermarkenentwicklung und Attraktivitätsentwicklung
  • die Untersuchung der von den Mitarbeitern erlebten Qualität und Attraktivität von Arbeitgebern 
  • das Auditing und das Benchmarking von Maßnahmen und Konzepten mitarbeiterorierierter Personal- und Führungsarbeit 
  • sowie die Unterstützung und Beratung von Unternehmen zur Gestaltung einer erfolgrhen Arbeitsplatzkultur und Wettbewerbsfähigkeit 

Organisation: Great Place to Work®

Website: http://www.greatplacetowork.de/

E-Mail: aschubert@greatplacetowork.de 

Smith Jocelyn B. - Empower Your Vision – Boost your Vocalz™

JocelynBSmith_Jubilaeumstour2015Empower Your Vision – Boost your Vocalz™

Empower Your Vision ist Deine Chance, Deine kreative Inspiration zu nutzen und Dich zu fokussieren um das, was Du in Deinem Leben am meisten willst, ANZUVISIEREN und zu MANIFESTIEREN. Was unterscheidet die Empowerment Werkzeuge so sehr von allem anderen? Es ist simple. Denn es ist in DIR.Deine STIMME und INTUITION sind Deine wirkungsvollsten Werkzeuge. Dann fügst Du Deine INSPIRATION und BEGEISTERUNG hinzu. All das lebt und wartet tief in Dir und schlummert in DIR seit so langer Zeit. Deine beste Arbeit wird angetrieben durch Deine Begeisterung. Deine Begeisterung wird angetrieben durch Deine Inspiration. Inspiration basiert darauf, wie man sich selbst empfindet…und genau da setzt unsere Arbeit an. Wer bist Du? Würdest Du Dich gerne besser kennenlernen? Auf meiner Reise (meinem Lebensweg) habe ich gelernt, dass UNSERE STIMME das erste ist, was eine Person über uns hört und fühlt. Wenn ich mich selbst vorstelle, was hören und sehen die Menschen? Wie ich gekleidet bin und wie ich SPRECHE. Was sagt deine Stimme über dich aus?
Wenn du einen Raum betrittst, wie empfindest du dich?
Gehst du mit POWER? Sprichst du mit POWER?

DEINE STIMME IST DER SCHLÜSSEL ZU DEINER POWER! Durch Boost Your Vocalz™ KANNST DU DEINE RESONANZ ERHÖHEN und Deine INTUITIVE STÄRKE mit DEINER STIMME wieder VEREINEN

 Vita:

Jocelyn B. Smith wurde 1960 in New York geboren und lebt seit 1984 in Berlin. Bis heute hat sie über ein Dutzend Alben veröffentlicht und viele Auszeichnungen erhalten, wie die goldene Schallplatte für den Titelsong des Disney Films „König der Löwen“ im Jahr 1995 oder den Jazz Award 2003 für ihr Album „Blue Night & Nylons“. Jocelyn B. Smith hat sich keinem be-stimmten Genre verschrieben und mit ganz unterschiedlichen Künstlern zusammengearbeit: von Musikern, wie dem ehemaligen Miles Davis’ drummer Lenny White, Till Brönner oder Falco, bis hin zur Zusammenarbeit mit Komponisten wie Mikis Theodorakis oder Heiner Goebbels.

In ihren zahlreichen Führungskräfte- Workshops kann man erleben, wie Jocelyn ihre natürliche Spiritualität mit ihrer Musikalität als Quelle der Selbsterkenntnis und des Kraftschöpfens vermittelt.

„It is so natural that you don’t even have to think about it. Spirituality is your attitude, how you see your life. Spirituality is accepting and learning from the challenges, that we are inviting to our lives, here in the city, here on this planet. This is the schoolhouse of the soul.“

Mehr Informationen:
http://jocelynbsmith.com 
http://de.wikipedia.org/wiki/Jocelyn_B._Smith

 

Stach Michaela, Brünle Elke Dr. - Echte Partizipation erwünscht – moderne Führung mit systemischer Moderation am Praxisbeispiel der Stadtbibliothek Stuttgart

Michaela Stach

ElkeBrünle1Echte Partizipation erwünscht – moderne Führung mit systemischer Moderation am Praxisbeispiel der Stadtbibliothek Stuttgart

Mitarbeiter in Veränderungen einzubeziehen, ihr Know-how, genau wie ihre Anliegen, Sichtweisen und Perspektiven einzubinden und gemeinsam eine tragfähige Lösung zu erarbeiten, das ist der Anspruch systemisch moderierender Führungskräfte. Die wertschätzende Haltung, die der systemischen Moderation zugrunde liegt, fördert das Miteinander und das gegenseitige Vertrauen der Beteiligten und ist dabei stets ressourcen- und lösungsorientiert. Das wirkt sich auf die Qualität der Ergebnisse und auf die psychische Gesundheit der Mitarbeiter aus.

Dr. Elke Brünle setzt als Leiterin der Stadtbibliothek am Mailänder Platz und stellvertretende Direktorin der Stadtbibliothek Stuttgart in ihrem Führungsalltag auf die systemische Moderation. Diese bietet ein wertvolles Instrumentarium, um betriebliche Prozesse, Projekte, Vorhaben und Besprechungen gut zu moderieren und echte Partizipation zu ermöglichen. Neben den alltäglichen Moderationsaufgaben, die in der Stadtbibliothek Stuttgart durch systemische Moderation gelöst werden, wurden regelmäßige Bibliothekleitersitzungen im systemischen Großgruppenformat und Willkommenstage für neue Bibliotheksleitungen etabliert.

Während des Tandem-Vortrags von Dr. Elke Brünle und Michaela Stach, Leiterin der Akademie für Systemische Moderation lernen die Zuhörer die wichtigsten Herzstücke und Randparameter der systemischen Moderation kennen und können durch die lebendigen Praxisbeispiele einen direkten Bezug zu ihrem eigenen Businessalltag herstellen. 

Vita:

Dr. Elke Brünle

Dr. Elke Brünle ist Dipl.-Bibliothekarin und Buchwissenschaftlerin. Erste Erfahrungen in der Personalführung wie auch in der Moderation sammelte sie ab 1991 als Leiterin der Mediothek im Stuttgarter Kulturzentrum „Treffpunkt Rotebühlplatz“.

2011 übernahm Elke Brünle die Leitung der dezentralen Einrichtungen der Stadtbibliothek Stuttgart, wozu 17 Stadtteil-bibliotheken, zwei Bibliotheksbusse sowie vier Krankenhausbibliotheken zählten. Um diese sehr unterschiedlichen Ein-richtungen je einzeln aber zugleich auch gemeinsam innovativ auszurichten und in eine erfolgreiche Zukunft zu führen, initiierte Elke Brünle einen knapp 12 Monate währenden, moderierten Prozess. Zeitgleich absolvierte sie die Ausbildung zur systemischen Moderatorin.

Seit 2013 ist Elke Brünle stellvertretende Direktorin der Stadtbibliothek Stuttgart und Leiterin der 2011 neu eröffneten Bibliothek am Mailänder Platz. Nach dem erfolgreichen Start der mehrfach preisgekrönten Bibliothek gilt es nunmehr gemeinsam mit dem Kollegium den zukunftsweisenden Kurs zu halten sowie Konzeption und Angebote vor dem Hinter-grund der virulenten medialen Entwicklung bedarfsorientiert und passgenau fortzuschreiben. Dabei bedient sich Elke Brünle sowohl verschiedener Methoden der Großgruppenmoderation als auch kleiner Tischmoderationen, die im viel-fältigen Besprechungsalltag der effizienten Ergebnissicherung dienen.  

Michaela Stach

Michaela Stach ist seit 1995 Unternehmerin. Nach zahlreichen fundierten Ausbildungen im Bereich Coaching, Change Management, Moderation und Großgruppenmoderation spezialisierte sie sich auf den Schwerpunkt „Systemische Moderation“. Dieser Ansatz verbindet die systemische Haltung und Herangehensweise mit der Methodik der partizi-pativen Moderation. Aufgrund ihrer auf diesem Gebiet gewonnenen Erkenntnisse gründete sie 2011 die Akademie für Systemische Moderation, deren Aufgabe es ist, für Fach- und Führungskräfte aus Wirtschaft und Non-Profit Organi-sationen die neuesten Erkenntnisse und Methoden der systemischen Moderation zugänglich zu machen, damit sie ihre beruflichen Herausforderungen noch besser meistern können.
 
Michaela Stach führt selbst Moderationen in Teams und Großgruppen durch. Sie vermittelt darüber hinaus ihr umfang-reiches Moderationswissen in Inhouse-Seminaren und Einzelberatungen und bildet seit Gründung der Akademie ge-meinsam mit ihrem  Ausbildungsteam zweimal jährlich systemische Moderatoren aus. Aufgrund ihrer hohen Gesell-schaftlichen Relevanz fand die „Systemische Moderation“,  wie sie von Michaela Stach entwickelt wurde, hohe Resonanz in der Fachpresse.

Teunen Prof. Jan - "Die Drehung zum Ursprung" - Über das kultivieren von Unternehmen durch die Officina Humana Beratungsgesellschaft

Teunen"Die Drehung zum Ursprung"

Über das kultivieren von Unternehmen durch die Officina Humana Beratungsgesellschaft

 In der modernen Welt ist Büroarbeit die eigentliche gesellschaftliche Tätigkeit geworden. Zu viele Büroräume heute werden geprägt von der wirtschaftlichen Rationalität.

Der renommierte Göttinger Neurobiologe Gerald Hüther sagt: "Diese Bürowelten sind mit den Maßstäben von vorangegangenen Generationen mehr oder weniger bewusst gestaltete Welten. Das sind nicht zwangsläufig auch besonders menschliche Welten und deshalb auch nicht zwangsläufig Welten, in denen optimale Bedingungen für die Entwicklung menschlicher Gehirne herrschen."

Viele moderne Büros töten Kreativität und Produktivität und generieren enorme Reibungsverluste. In den von der wirtschaftlichen Rationalität geprägten Arbeitsräumen können sich die Emotionen der Menschen, die dort performen sollen, nicht stabilisieren. Sie werden krank, weil die kulturelle Umgebung nicht antwortet. Sie fallen auf Emotionen wie Angst, Wut, Trauer zurück und beginnen zu mobben, oder sie brennen aus. Das ist ein Drama. Dabei wurde das Büro einmal erfunden, um das Kostbare zu beschützen.

Der Arbeiter Samariter Bund Hessen hört die Hilfeschreie aus den Unternehmen und ist angetreten, um den Originalzustand wieder herbeizuführen. Jan Teunen konzipiert zur Zeit gerade mit ASB-Geschäftsführer Arno Brandscheid die Beratungsgesellschaft Officina Humana, die kleine und mittelgroße Unternehmen dabei beraten will, aus bloßen Büroräumen humane Arbeitsräume zu machen. Gemeinsam mit zwei Co-Autoren schreiben sie auch ein Buch zu diesem Thema. Ein Buch, das im Juni dieses Jahres erscheinen wird. Letztendlich geht es darum, Unternehmenskulturen so weiterzuentwickeln, dass die Emotionen der Menschen, die darin arbeiten, sich stabilisieren können.

Vita:

Jan Teunen (*1950) ist Cultural Capital Producer. Als Geschäftsführer der Teunen Konzepte GmbH unterstützt er seine Kunden dabei, eine nachhaltige Unternehmenskultur zu entwickeln, damit sie mit sich und der Welt im Einklang sind. Er kümmert sich um die vier W-s: Werte, Wissen, Wirken und wirksame Kommunikation. Einige seiner Kunden: dm-drogerie markt, Arbeiter Samariter Bund, RhönSprudel, Rotkäppchen-Mumm, Paul Hartmann AG, Bäcker Dries, Lufthansa.

Seine editorische Tätigkeit hat zu einer Vielzahl von mehrfach preisgekrönten Publikationen geführt. Er ist Kuratoriumsmitglied der Burg Giebichenstein / Kunsthochschule Halle und hat dort eine Professur für Designmarketing. Er ist aktiv als Vision Entrepreneur in The Network of Responsable Innovators und bei der Initiative Kulturwandel in Unternehmen und Ehrenmitglied des Genisis Institute for Social Innovation and Impact Strategies in Berlin.

Jan Teunen ist verheiratet, hat zwei Kinder und zwei Enkelkinder und lebt und arbeitet seit 1977 auf Schloss Johannisberg im Rheingau.

http://www.teunen-konzepte.de/

Vollet Frank - Mit Samba-Groove und Leidenschaft zu wahrem Teamgeist

Vollet Frank 1Teambuilding mit Samba Team-Drumming - Teamgeist lebt nicht von der Theorie

"Wir sind ein Team" - steht das so oder so ähnlich auch im Leitbild Ihres Unternehmens? Dann haben Sie einen wesentlichen Erfolgsfaktor für Unternehmen schon erkannt. Aber fühlt es sich auch so an? Wann haben Sie zuletzt Teamgeist gespürt? Wirklich gespürt und nicht nur davon gelesen?

Erleben Sie mit Ihrem Team, was wirklich Ihren Erfolg ausmacht. Schlagartig, unmitttelbar - und begeisternd! 

  • Schaffen Sie ein einzigartiges Teamerlebnis aus der Kraft der Musik
  • Motivieren und mobilisieren Sie Ihre Mitarbeiter

Wenn Sie auf der Suche nach Ideen und Veranstaltungsformaten sind, die Ihren nächsten Mitarbeiter-Event, Ihre Teambuilding-Maßnahme oder Team-Veranstaltungen optimal ergänzen und mit positiven Emotionen und Teamgeist aufladen, dann sind Sie bei Escola de Samba GmbH & Co. KG genau an der richtigen Adresse.

Wir machen Team-Drumming-Events auf Basis von Samba Batucada. Dabei trommeln wir mit den Mitarbeitern unserer Kunden und lassen sie dabei erleben, wie toll sich Teamgeist anfühlt. Dafür haben wir ein musik-didaktisches Konzept entwickelt, das gewährleistet, dass Menschen auch ohne musikalische Vorbildung sehr schnell in der Lage sind, echten Samba-Groove entstehen zu lassen.

Den Fokus unseres Tuns legen wir darauf, die positiven, freudvollen und motivierenden Erlebnisse beim gemeinsamen Sambatrommeln nachhaltig auf die Prozesse des Businessalltags zu übertragen.

Aber am besten machen Sie beim gemeinsamen Samba Team-Drumming Event am Abschluss des Soul@Work Kongresses ihre eigene Erfahrung und erleben die musikalische Leidenschaft Rios am eigenen Leib.

Vita

Frank Vollet ist Gründer, Geschäftsführer, Conductor und Musiker bei Escola de Samba. Schon als Kind erlag er der Faszination des Trommelns. Seit über vier Jahrzehnten ist er als Schlagzeuger und Percussionist an unterschiedlichen Instrumenten sowie in diversen Musik-Formationen und Stilrichtungen aktiv.

Als Schlagzeuger faszinierten ihn schon sehr früh latein-amerikanische Rhythmen. Seit Anfang der Neunziger hat Frank Vollet in mehreren Samba Baterias getrommelt und in diesem Zusammenhang auch an Workshops mit Olodum und Ilé Aiyé teilgenommen. In den letzten Jahren hat er mit verschiedenen, großen Sambaschulen in Brasilien, insbesondere in Rio de Janeiro musiziert.

Bevor Frank seine Liebe zum Trommeln zum seinem Hauptberuf gemacht hat, arbeitete er fast 20 Jahre als Betriebswirt in verschiedenen Medien- und IT-Unternehmen, davon fast 10 Jahre als Vorstand eines IT-Dienstleisters und kennt auf Grund dessen die betriebswirtschaftlichen und gruppendynamischen Rahmenbedingungen im Business-Umfeld sehr gut.

Seine Stärke ist es, bei Teambuilding-Events die Freude des gemeinsamen Trommelns auf authentische Art und Weise mit den beruflichen Themen aus dem Businessbereich zu verknüpfen und mit Trommellaien in kürzester Zeit echten Samba-Groove und wahren Teamgeist entstehen zu lassen.

In seiner Freizeit ist Frank gerne mit seinen drei Kindern zusammen, mag Ausdauersport und liebt Musik, Musik, Musik.

 www.escola-de-samba.de

von Vultejus Manuel - Podiumsdiskussion

Vultejus von ManuelVita:

  • 49 Jahre, verheiratet, zwei Töchter, Dipl-Kfm., Mainz
  • 1985 – 1997: Zeitoffizier / BWL Studium / Kompaniechef
  • 1997 – 1999: Unternehmensberater für Organisationsentwicklung
  • 1999 – 2015: Führungskraft im Personalwesen der SCHOTT AG
  • 2000 – 2007: Leiter Organisationsentwicklung
  • 2007 – 2015: Leiter Aus- und Weiterbildung, Personalentwicklung
  • Seit 2009: Trainer für untere und mittlere Führungskräfte zu den Themen: Gesund Führen, Führen in der Produktion
  • Seit September 2015 Geschäftsführer des Industrie-Instituts für Lehre und Weiterbildung Mainz eG (überbetriebliche Aus- und Weiterbildung für technische Berufe lokaler Industrieunternehmen
  • Seit März 2015 Abteilungsleiter Fußball des TSV Schott (Ehrenamt)

Wersig Stephanie, Ungnade Dirk - Change-Identiy - Systemische Führung zur nachhaltigen Verhaltensänderung

Stephanie Wersig2Dirk UngnadeChange-Identity – Systemische Führung zur nachhaltigen Verhaltensänderung

In ihrem Vortrag zur systemischen Führung gehen Stephanie Wersig und Dirk Ungnade auf verschiedene Aspekte systemischer Führung ein. Systemische Führung nach admomentum berücksichtigt die Interaktion aller Stakeholder in einer Organisation. Im Teambuilding-Kontest wird dabei der Fokus auf die Interaktion zwischen Teammitglied und Führungskraft gesetzt. Die Selbstorganisation (Autopoiesis) der Teammitglieder wird dabei durch ein gezieltes Erarbeiten von Kommunikations- und Erwartungsstrukturen erhöht und der Umsetzungstransfer durch einen Maßnahmenplan gewährleistet. Als weitere Grundlage wird auf den transformationalen Führungsgedanken zurückgegriffen (Selbstkenntnis, Offenheit, Ausgewogenheit und Glaubwürdigkeit). Dieser Ansatz wird anhand des konkreten Beispiels des Teams der Personalabteilung Werk der Lindt & Sprüngli GmbH dargestellt, die in einem systemischen Teambuilding Workshop systemische Führung erfahren und in der Praxis umgesetzt haben.

Vita Stephanie Wersig:

Die diplomierte Kauffrau ist zertifizierter systemischer Coach und Veränderungsmanagerin. Nach ihrem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität zu Köln und der Stockholm School of Economics sammelte sie ihre umfangreiche Management und Führungserfahrung bei L’Oréal. Als marketingdirektorin für Vichy, innéov und Roger & Gallet verantwortete sie ein zweistufiges Produktmanagementteam von 20 Personen und war Mitglied des Direktionskomitees. Nach einer Ausbildung zum systemischen Coach (DBVC) gründete sie mit Prof. Dr. Michael Volkmann die Firma admomentum. Ihr Kernbereich ist dabei der Bereich „Führung“ in all seinen Facetten: Führung von Mitarbeitern, Führen von Teams, Führen von Konflikten etc. admomentum verkörpert dabei den Begriff der systemischen Führung. Stephanie Wersig ist Mitglied der German Speakers Association und Dozentin an der Hochschule Fresenius und der FOM.

 Vita Dirk Ungnade

Dirk Ungnade ist gelernter Bürokaufmann, ausgebildeter Fahrlehrer und diplomierter Betriebswirt. Schon zu Studienzeiten beschäftigt er sich – als Lehrer für die Ausbildung junger Fahranfänger – mit Menschen aller Altersgruppen.
Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Fachhochschule Aachen mit Schwerpunkt Personal und Wirtschaftsinformatik begann er ein Traineeprogramm im HR-Bereich bei den Schokoladenfabriken Lindt & Sprüngl in Aachen. Später sammelte er weitere HR-Spezialkenntnisse als Personalreferent und Führungskraft und verantwortet heute als Personalleiter gesamthaft die Personalgeschäfte für ca. 2.000 beschäftigte Menschen am Standort in Aachen. Neben dem operativen Personalgeschäft konzeptioniert er Entwicklungsmaßnahmen für Nachwuchskräfte, Führungskräfte im middle und top Management und führt diese auch als Trainer selbst durch.

 

Wiedemann Achim, Kessel Markus - Harley-Rhetorik mit Achim Wiedemann! Die Kombination aus Persönlichkeitsentwicklung und Leidenschaft!

Achim Wiedemann printDie Kombination aus Persönlichkeitsentwicklung und Leidenschaft! Feelgood - Trend oder Flop? Wieviel betriebliches Gesundheitsmanagement brauchen Unternehmen?

Erleben Sie in einem atemberaubenden Vortrag, warum die Kombination von Leidenschaft und Persönlichkeitsentwick-lung zu direkten und nachhaltigen Ergebnissen führt!

Wissen pur zur Steigerung Ihrer rhetorischen Fähigkeiten, Persönlichkeitsentwicklung für Erfolgsmenschen und - Erfahrungstrips mit Ihrer Leidenschaft!

Ein Vortrag, der Ihnen einmalige, erstmalige und vor allem nachhaltige Erkenntnisse und Entwicklungspotentiale über Sie selbst und Ihre Umwelt liefern wird!

Ihr Ergebnis wird sein:

- Mehr Power für die Zukunft

- Wissen um die eigene Entwicklung

- NEUES Bewusstsein der eigenen Leistungsfähigkeit

- Steigerung der rhetorischen Fähigkeiten

- Herausforderungen meistern!

- Wieder mehr für sich empfinden!

Vita Achim Wiedemann:

Es passiert im Kopf! Management am Menschen!

Die feste Überzeugung, dass unsere Leistungsgesellschaft, durch eine LEIDENSCHAFTSGESELLSCHAFT abgelöst werden muss, ist für den strategischen Persönlichkeitsentwickler unabdingbar. Der mehrfache Marathonfinisher und leidenschaftliche Bruce Springsteen-Fan zeigt Denkstrategien auf, welche uns alle auf den Weg bringen können. Für den 1969 geborenen Diplomkaufmann gilt als Leitsatz seines Lebens: „Nur die Entwicklung und Veränderung der eigenen Persönlichkeit befreit.“ Somit ist für den 3-fachen Vater klar, dass der Beginn eines glücklichen Lebens nur und ausschließlich IN uns beginnt. In seinen Vorträgen und Seminaren beginnt daher für jeden seiner Besucher und Zuhörer ein neues verändertes Leben. Für Unternehmen, die seinen Erkenntnissen folgen, ist mehr Erfolg garantiert.

www.achim-wiedemann.de

Vita:
 
Markus KesselMarkus Kessel ist gelernte Banker und arbeitete als Seniorberater und Assistent der Geschäftsleitung eines großen deutschen Bankhauses bevor er 2010 zu einem selbstständigen Versicherungsmakler wechselte, um noch mehr Kundennähe zu erlangen. „Man muss Menschen begeistern, um etwas zu bewegen“. Mit dieser Einstellung kam der 1984 geborene kaufmännische Allrounder Anfang 2013 zum BVBC (Bundesverband der Bilanzbuchhalter und Controller e.V.), dem führenden Berufsverband für Rechnungswesen und Controlling. Mit Herzblut und Leidenschaft setzt er sich mit seinem zehnköpfigen Team für knapp 5.000 Mitglieder bundesweit ein. „Ein gutes Ziel entfesselt ungeahnte Kräfte“, sagt der Vater einer kleinen Tochter.

Wildenmann Dr. Bernd - Ertragskritische Faktoren- Was erfolgreiche Führungskräfte wirklich anders machen

Ertragskritische Faktoren – Was erfolgreiche Führungskräfte wirklich anders machen

In dem Vortrag werden zunächst Trends und Entwicklungen im Managementbereich aufgezeigt.

Die daraus resultierenden Anforderungen an die Managementkompetenzen der Führungskräfte werden mit den Stärken und Schwächen von Führungskräften im deutschsprachigen Raum verglichen und bezüglich der notwenigen Konsequenzen für die Führungskräfteentwicklung abgeglichen.

Die aus den Forschungsstudien abgeleiteten Ertragskritischen Faktoren bilden den inhaltlichen Schwerpunkt des Vortrags. Diese Faktoren zeigen plastisch auf, welche konkreten Verhaltensweisen Führungskräfte heute und in Zukunft erfolgreich machen.

Vita:

Dr. Bernd Wildenmann, Inhaber und Geschäftsleitung

Studium der Wirtschaft- und Sozialwissenschaften an der Universität Augsburg.

Promotion zum Dr. soz. oec. mit der Themenstellung „Die Persönlichkeit des Managers“.

Mehrjährige Tätigkeit als Leiter der Personalentwicklung in einem Werk eines Großunternehmens.

Seit 1986 selbst­ständiger Berater im Bereich Managementtraining und Personalentwicklung. Aufbau einer Beratergruppe, die sich auf die Begleitung von großflächigen Veränder­ungs­prozessen und die Durchführung von Führungs­entwicklungsprogrammen spezialisiert hat. Hauptaugenmerk ist die Verbindung von Führung und Performance nach dem Motto:

„Turn soft skills into hard facts“

Durchführung von unternehmensweiten Beratungs­pro­jek­­ten zur unmittelbaren Verbesserung der wetriebs­wirtschaftlichen Situation. Mehrere erfolgreiche Projekte zur Umsatzsteigerung im Verkauf.

Buchautor mehrerer Fachbücher zum Thema Leadership und Führung. Neuste Publikation „Leadership Factory – 21 Pfade für die erfolgreiche Führung von Menschen“. Verfasser von Artikeln und Aufsätzen in Fachzeit­schriften

„Turn Soft Skills Into Hard Facts!” lautet der Beratungsansatz der Wildenmann Gruppe, wofür sie seit 1986 mit ihren Beratungsleistungen steht.

Die Wildenmann Gruppe setzt sich zusammen aus den Bereichen Consulting (Beratung & Training) und Tools & Services (Befragungssysteme und Messung der Leistungsfähigkeit von Unternehmen und Arbeitsbereichen). Beide Bereiche ergänzen sich synergetisch und verfügen über einen enormen Beratungsschatz, auch an breitem Wissen zu organisationalen Strukturen und deren Wirkungsweisen sowie zu den verschiedensten Funktionen in Unternehmen.

Die Wildenmann Gruppe arbeitet in den Bereichen Führungskräfteentwicklung und Beratung von Unternehmen zur Entwicklung der Leistungsfähigkeit und Produktivität. Sie verbindet weiche Faktoren mit ökonomischen Kennzahlen und erzielt so nachhaltige, messbare Entwicklungssprünge. Im Forschungsbereich werden in verschiedensten Projekten die Zusammenhänge zwischen Verhalten und objektiven Leistungsfaktoren erhoben und ausgewertet. So lassen sich heute sehr valide die Verhaltensweisen ableiten, die Führungskräfte oder Verkäufer maßgeblich erfolgreich machen.

Die Wildenmann Gruppe ist eine mittelständige Beratungsfirma, die sich aus festangestellten Mitarbeitern und Master Associates zusammensetzt. Auf der einen Seite kann das Unternehmen bei Bedarf große unternehmensweite Prozesse begleiten, auf der anderen Seite verfügt es über große Erfahrung in der Zusammenarbeit mit mittelständischen sowie kleineren Unternehmen.

www.wildenmann.com

 

 

Winkler Harald, Fidlschuster Martina - "(Mit) Excellence in Führung!"

Harald WinklerHOTOUR UnternehmensberatungfŸr Hotellerie und Touristik GmbH„Mit Excellence in Führung!“

Business Excellence wächst besonders da, wo Führungspersön-lichkeiten eines Unternehmens authentisch sind und das verkörpern, was sie tun und „predigen“. Exzellente und authentische Leader kennen ihre inneren Energiequellen, haben eine realistische Einschätzung über ihren Beitrag und den der anderen, sind Experten auf ihrem Feld, platzieren sich und andere mit den passenden Herausforderungen, sind nicht beliebig einsetz- und austauschbar, brechen Regeln und gestalten Unternehmen(-sbereiche), Branchen und Märkte nachhaltig.

Neben der Authentizität gibt es weitere 17 essentielle Prinzipien, die sich auf Basis langjähriger Beobachtung, Erkenntnissen aus Authentic Leadership, Effectuation, Neuroscience und indianischen Traditionen sowie 25-jähriger Praxiserfahrung bei der Entwicklung von Unternehmen und Führungsteams herauskristallisiert haben. Diese sorgen für kraftvolle, vitale und inspirierende Unternehmungen, egal ob Start-up, Dax oder mittelständische Unternehmen.

Die HOTOUR Hotel Consulting GmbH ist ein gutes Beispiel, wie Excellence und die Prinzipien von innen heraus verkörpert werden. In seinem Vortrag zusammen mit der Inhaberin Martina Fidlschuster zeigt Harald Winkler einen Ausschnitt des Corporate Excellence Assessments auf.

Vita:

Harald Winkler (Jahrgang 1960) ist ein echter Geheimtipp unter den deutschen Führungskräfteentwicklern. Er gilt als einer der tiefgründigsten und einfühlungsstärksten im deutsch-sprachigen Raum. Am liebsten agiert er Face-to-face und in Spitzenführungsteams, da er durch eine intensive Auseinandersetzung mit den eigenen Mechanismen, Mustern und Paradigmen ungeahnte Entwicklungschancen ermöglicht. Er nennt das „Perlentauchen“.

Zu seinen Kunden gehören große Konzerne genauso wie mittelständische Unternehmen und unkonventionelle Start-ups. Mit seinem Kernprodukt Excellence Assessment ® kristallisiert er mit unglaublicher Vielfalt und Leidenschaft das Heimspiel von Topmanagern heraus. Dies ermöglicht eine nachhaltige Verbindung zu den eigenen Wurzeln und erreicht damit mehr Selbstwirksamkeit, Zufriedenheit und Arbeitsfreude wie auch Lebensqualität. Im Empowerment Coaching wird dies dann in die Praxis umgesetzt.

Mit diesem Ansatz schafft der studierte Wirtschaftsingenieur und ehemaliger Mitarbei-ter von BMW, Ray & Berndtson und Mühlenhoff + Partner zugleich kraftvolle Unternehmenskulturen. Er kann zurückgreifen auf einen immensen Erfahrungsreichtum aus über 25 Jahren als Managementberater, Organisations- und Führungskräfteentwickler, Personalchef, Trainer, Executive Coach, Mediator, Outplacementberater, Headhunter, Moderator und Fusionsberater sowie auf reichhaltigeAusbildungen in der humanistischen Psychologie. Nicht umsonst trägt seine Firma den Namen „Power of Excellence“.

Seine Kunden sagen über ihn: Er ist herzlich und humorvoll, hat eine öffnende, empa-thische Haltung, spricht heikle Themen offen und wertschätzend an, ist ein Experte für Führungskräfteentwicklung im Top-Management, hat eine verbindende Wirkung in Organisationen, stärkt den Zusammenhalt in Führungsteams und sorgt für fundierte Entscheidungssicherheit in der weiteren Unternehmensentwicklung besonders bei Pioniertheme

Vita:

Martina Fidlschuster ist geschäftsführende Gesellschafterin der HOTOUR Hotel Consulting. Das in Frankfurt ansässige Unternehmen wurde 1970 gegründet und ist eines der anerkanntesten Beratungsunternehmen der Branche mit Mandaten in ganz Europa. HOTOUR berät Projektentwickler, Investoren, Banken und Hotelgesellschaften bei allen Fragen rund um Hotelimmobilie und - betrieb, Asset Management und Gutachten.

Die gebürtige Österreicherin blickt auf mehr als 30 Jahre Erfahrung in Hotellerie und Immoblienwirtschaft zurück und war für Unternehmen wie Hilton und Steigenberger tätig, bevor sie sich auf Hotelberatung spezialisierte. Sie hat Tourismus Management an der Wirtschaftsuniversität Wien studiert und sich an der Cornell School of Hotel Administration weitergebildet. Martina Fidlschuster wurde 2001 von der IHK Frankfurt zur Sachverständigen für Hotel- und Gaststättenbetriebe bestellt und vereidigt und betreibt mit ihrer Familie ein 150-Zimmer First Class Hotel. Sie ist darüberhinaus Autorin zahlreicher Fachpublikationen.

Zimber Prof. Dr. phil. Andreas - Führen und gesund bleiben: Risiken erkennen und wirksam vorbeugen

ZimberFühren und gesund bleiben: Risiken erkennen und wirksam vorbeugen

Bei der Förderung der Mitarbeitergesundheit kommt Führungskräften eine Schlüsselrolle zu. Die Gesundheit der Führungskräfte selbst spielt dagegen noch eine untergeordnete Rolle. Bisherige Studienergebnisse weisen auf ein erhöhtes psychisches Gesundheitsrisiko und somit auf einen besonderen Gesundheitsförderungsbedarf von Führungskräften hin. Psychisch belastende Bedingungen bei der Arbeit spielen dabei ebenso eine Rolle wie gesundheitsgefährdende Arbeitseinstellungen vieler Führungskräfte. Der Vortrag fasst zunächst den Stand der Erkenntnisse zu den psychischen Gefährdungen von Führungskräften zusammen.

Auf dieser Grundlage werden drei Präventionsstrategien abgeleitet:

(1) Wie können Führungskräfte  für eine realistische Einschätzung ihrer Ressourcen sensibilisiert werden?
(2) Was können Unternehmen konkret tun, um die psychischen Belastungen ihrer Leitungskräfte wirksam zu senken?
(3) Welche Kompetenzen muss die Personalentwicklung vermitteln, damit chronischen Stressreaktionen vorgebeugt    
       werden kann?

Vita:

Andreas Zimber - Jahrgang 1967 ist Professor für Wirtschafts- und Gesundheitspsychologie, freiberuflicher Trainer und Berater sowie Fachbuchautor. Er lebt und arbeitet in Heidelberg.

Nach seinem Psychologie-Studium an der Universität Heidelberg, wissenschaftlicher Mitarbeiter an verschiedenen Forschungsinstituten und Promotion zum Dr. phil. Danach acht Jahre selbstständig als Personal- und Organisationsentwickler mit den Schwerpunkten Führungskräfteentwicklung  und  Betriebliches  Gesundheits-management. Forschungsprojekte und Publikationen zu psychischen Belastungen bei der Arbeitswelt und zur Führung und Gesundheit. Daneben Vortrags- und Referententätigkeit.

 

Nichts verpassen!

Melden Sie sich hier an und bleiben Sie so auf dem Laufenden über aktuelle Termine, Neuigkeiten, Frühbucherfristen, Aktionen und vieles mehr.


Kontakt

So erreichen Sie uns


Soul@Work Consult UG (haftungsbeschränkt)
Lentnerweg 3a | 81927 München
T + 49 (0)89. 23960 212
M + 49 (0)89.23960 213
office (at) saw-consult.de